Die Große Orgel (pl. Organy Wielisławskie) und der Willenberg (pl. Wielisławka) sind Relikte des permischen Vulkanismus von vor 300 Mio. Jahren. Die gigantische Orgel beeindruckt mit seiner Größe und Pracht den am Fuße des Berges stehenden Beobachter. Auch vom Aussichtspunkt am Gipfel begeistert die freigelegte Felswand.
Die Entfernung von der Villa Greta: 8 km (10 Min. Autofahrt).
Es lohnt sich, unterwegs folgende Sehenswürdigkeiten zu besichtigen: die romanische Kirche der Heiligen Johannes des Täufers und Katharina von Alexandrien in Schönau an der Katzbach (Swierzawa), der Probsthainer Spitzberg, die Stadt Goldberg, die Gröditzburg.

Willenberg

Der Willenberg (Wielisławka) mit der Großen Orgel (Organy Wielisławskie) aus Rhyolith, einem vulkanischen Gestein.

Der Willenberg (Wielisławka) für Familien mit Kindern:
– am Fuße des Berges kann man ein Picknick mit Grillen organisieren,
– um den Gipfel führt ein interessanter, ca. einstündiger Lehrpfad; die Tafeln sind leider etwas beschädigt,
– der Lehrpfad ist für Kinderwagen ungeeignet, dafür aber gibt es unterhalb der Orgel, im Katzbach-Tal, bequeme Schotterwege, ideal für Spaziergänger.
Warum es sich lohnt, den Ort zu besichtigen:
– vom Aussichtspunkt am Gipfel des Willenberges erstreckt sich eine schöne Aussicht Richtung Röversdorf (Sędziszowa), das Katzbach-Tal und das Bober-Katzbach-Gebirge
– gigantische Felsorgel aus vulkanischem Gestein Rhyolith gehört zu den wichtigen geologischen Sehenswürdigkeiten Polens
– zu sehen sind hier interessante Flora und Fauna, seltene Pflanzen- und Tiergattungen
– auf dem Gipfel befinden sich Ruinen eines Restaurants aus der Vorkriegszeit
– ein Labyrinth alter Stollen ist für Höhlenforscher zugänglich
– der Willenberg (Wielisławka) ist einer der möglichen Orte für den Verbleib des sagenumwobenen Breslauer Goldschatzes. Es handelt sich dabei um den bis heute nicht gefundenen Schatz, der kurz vor der Umschließung der Festung Breslau von den Deutschen aus der Stadt wegtransportiert wurde. In Röversdorf (Sędziszowa), am Fuße des Willenberges (Wielisławka) lebte bis zu seinem Tod ein deutscher Polizeihauptmann, Herbert Klose. Ob er die Aufgabe hatte, den Schatz zu hüten? Die letzten groß angelegten Versuche, den Breslauer Goldschatz hier zu finden, unternahmen die Behörden des zusammenbrechenden kommunistischen Systems in den 1980er Jahren.
Anfahrt:
Aus Richtung Goldberg (Złotoryja): In Rosenau (Różana) abbiegen in den Hof einer sanierten Mühle mit grünen Fenstern, über den Mühlenbach (Młynówka; ein interessantes Erlebnis für Autofahrer…), der Schotterweg führt dann direkt an die Große Orgel.
Aus Richtung Schönau an der Katzbach (Świerzawa): In Röversdorf (Sędziszowa) unmittelbar hinter dem stillgelegten Bahnübergang scharf rechts abbiegen, den Schotterweg folgen – er führt direkt zum Willenberg (Wielisławka).

Willenberg Röversdorf

Die Große Orgel am Willenberg (Organy Wielisławskie) ist eine durch den Mensch freigelegte Felswand. Einst gab es hier einen Steinbruch. Heutzutage steht die Große Orgel als Naturdenkmal unter Schutz.

Porphir Orgel in Polen

Der Willenberg (Wielisławka) ist im Herbst am schönsten :-)

Ein Ort zum Verbleiben

Ein Ort zum Verbleiben, Picknicken, Grillen – direkt am Willenberg (Wielisławka).

Geologische Attraktion in Polen

Der für Geologen wertvollste Teil des Berges – die Felsenorgel aus Rhyolith.

Röversdorf/Sedziszowa

Anfahrt zum Willenberg (Wielisławka) aus Richtung Goldberg (Złotoryja). Der Schotterweg führt entlang des Mühlenbachs (Młynówka).

Porphyr- Körpern in Polen

Noch ein Blick auf den Berg.

Stollen in Röversdorf

Der Willenberg (Wielisławka) ist durchlöchert durch ein System alter Stollen.

Der Eingang zu einer der Stollen in Polen

Der Eingang zu einer der Stollen – der bekanntesten, die auch von der Hauptstraße sichtbar ist.

Der Berg in Schlesien

Der Berg in seiner ganzen Pracht.

Legenden von den Schätzen

Die Große Orgel am Willenberg (Organy Wielisławskie). Der Berg ist der Schauplatz vieler Legenden von den Schätzen, die die fliehenden deutschen Soldaten am Ende des Zweiten Weltkrieges verborgen haben sollten.

Sie haben den Ort besichtigt? Bitte teilen Sie mit uns Ihre Eindrücke, hinterlassen Sie einen Kommentar.